Kim hat mich Ende Januar, 2020 aufgesucht, mit dem Ziel Klarheit über Ernährung zu bekommen, die ihr und ihrem Körper gut tut, die ihre Beschwerden reduziert und ihre Lebensqualität erhöht. Ihre Diagnose lautet Colitis ulcerosa. Im Verlauf der Erkrankung hat sie Ängste und Unsicherheiten gegenüber dem Essen entwickelt, und das obwohl sie das Essen liebt. Kontrolle, Automatismus und mehr Spontanität waren ihre größten Wünsche.

Im ersten Gespräch haben wir uns gemeinsam in einer ausführlichen Anamnese ihren Ist-Zustand angeschaut und einen zu ihr passenden Therapie-Fahrplan herausgearbeitet. Schritt für Schritt habe ich sie in der Umsetzung begleitet. Die Ernährungsumstellung war auf sie individuell abgestimmt – keine pauschalen Diäten und Verzicht, sondern eine spannende Entdeckungsreise und Genuss.

Aber genug meiner Worte, lies jetzt den Erfahrungsbericht von Kim.

Dominika: Was war deine Ausgangssituation, wie ging es dir ursprünglich?

Kim: Mir ging es sehr schlecht. Ich habe Colitis Ulcerosa und Anfang des Jahres musste ich ins Krankenhaus. Bauchschmerzen zählten zu meinem Alltag. Wenn mich jemand fragte „Was ist los?“, antwortete ich nur „Ich habe wieder Bauchweh, aber das ist ja normal bei mir“. Ich konnte einfach nichts mehr genießen. Ich liebe gutes Essen, hatte aber immer im Hinterkopf, wie schlecht es mir dadurch wieder gehen wird.

 

Dominika: Was war dein Ziel, eine Ernährungsberaterin aufzusuchen?

Kim: Durch Social Media entdeckte ich das tolle Buch „Sensible Bäuche essen anders“ von Dominika, welches neben super Rezepten auch super informiert über Ernährung mit chronischen Krankheiten. Dies machte mich neugieriger und so entdeckte ich Dominika’s Angebot. Ich wusste, so kann es nicht weitergehen und ich muss endlich lernen, was mein Körper braucht. Das freundliche erste Telefonat mit Dominika hat mich sofort überzeugt, dass ich diesen Weg mit ihr gehen möchte.

 

Dominika: Wie hat dir der Aufbau (ganzheitlich: Ernährung, Beratungsstunden, Achtsamkeit, Yoga, Meditation) gefallen? Was hat dir am meisten Spaß gemacht?

Kim: Alle zwei Wochen habe ich mich riesig auf das Gespräch mit Dominika gefreut. Es war immer so entspannt und locker. Dominika geht auf alle Fragen super ein und hat immer passende Tipps parat. Ich fühlte mich sehr verstanden und hatte nach kurzer Zeit schon das Gefühl, dass Dominika mich genau kennt und weiß was ich brauche. Ich mache mir um alles einen Kopf und Dominika versorgt mich mit wunderbaren Achtsamkeitsübungen, Yoga und Meditationen, um mir somit zu einem positiven Mindset zu helfen. Diese Übungen nutze ich super gerne und schreibe alles sorgfältig auf um diese wertvollen Übungen nicht mehr zu vergessen. Sie gibt sich große Mühe und gestaltet die Ernährungsberatung sehr liebevoll. Am meisten Spaß machen mir die Achtsamkeitsübungen und immer wieder neue Rezepte auszuprobieren, worüber sich sogar mein Bauch freut.

Dominika: Wie hat dir der Austausch gefallen?

Kim: Wie schon gesagt, war der Austausch immer positiv und hat mir wahnsinnig viel Kraft gegeben weiter zu machen. Ab und an hatte ich mal kleine Durchhänger, welche nach den Gesprächen wie weggeblasen waren. Dominika hat mich gelehrt aus allen negativen Erfahrungen Kraft zu schöpfen, zu lernen und mit positiver Energie weiter zu machen.

Dominika: Was hat sich in den letzten Wochen verändert? Worüber bist du besonders glücklich?

Kim: Mir selbst ist die Entwicklung erst mal gar nicht so aufgefallen, bis Dominika mich in einer Achtsamkeitsübung nochmal nach meinen Symptomen und meiner Veränderung gefragt hat. In diesem Moment war ich völlig Fassungslos. Meine Bauchschmerzen haben sich fast komplett verabschiedet. Schon nach 6 Wochen ging es mir besser. Wenn mein Bauch mal grummelt, dann weil ich zu wenig getrunken habe oder meine Lust auf’s Essen doch mal wieder größer war als mein Hunger. Und da weiß ich ganz genau, woher es kommt. In meinem Kopf ist Klarheit, was ich vertrage und mittlerweile habe ich mir jede Menge köstliche Rezepte zusammengestellt, die ich super vertrage. Zudem koche ich mittlerweile tatsächlich gerne. Ich fühle mich gesund und kämpfe nicht mehr gegen meinen Bauch sondern höre auf ihn und pflege ihn.

Dominika: Welchen Impuls möchtest du an andere Betroffene weitergeben?

Kim: Kämpft nicht gegen euren Körper und ignoriert nicht, was er euch sagt. Er gibt genug Signale, was er braucht oder ihm nicht gut tut. Sich ausgewogen zu ernähren heißt nicht verzichten, sondern ganz viel spannendes Neues entdecken. Ich weiß, dass es nicht einfach ist in dem ganzen Chaos von Ernährungstipps, Diäten, Fakten zur Ernährung zurecht zu kommen. Deswegen kann ich euch eine Ernährungsberatung, welche auf euch abgestimmt ist, bei Dominika empfehlen!

  

DANKE für deinen Erfahrungsbericht, Kim! Es war eine spannende und lehrreiche Zeit, auch für mich. Denn jeder Patient ist besonders und einzigartig. Und für jeden einzelnen setze ich mich ein. Ich bin froh, ein Teil dieser Reise zu sein! 

Besteht der Wunsch seit Längerem auch bei dir aus dem Teufelskreis der Beschwerden auszubrechen und endlich das Leben zu führen ohne Einschränkungen? Dann vereinbare ein unverbindliches, kostenloses Kennenlerngespräch mit mir, in dem wir gemeinsam deinen potenziellen Therapieplan besprechen. Klicke jetzt auf den Button:    

Über mich

„Hallo, mein Name ist Dominika!

Ich bin Ernährungswissenschaftlerin und habe seit mehreren Jahren meine Spezialisierung im Bereich „Darmgesundheit“. 

Follow me

Newsletter

Häufige Fragen

Ich habe alles ausprobiert. Am besten geht es mir, wenn ich nichts esse. Entlaste ich damit den Darm?

Um eine ausreichende Nährstoffzufuhr, eine reiche Darmmikrobiota sowie eine ganzheitliche Gesundheit aufzubauen und zu erhalten, ist eine regelmäßige und Symptom-orientierte Ernährung notwendig. Der Darm und seine Bewohner brauchen die richtige Nahrung. Lass dich auf deinem Weg professionell beraten und sei geduldig. Tausche dich darüber am besten mit deinem Ernährungsberater aus oder kontaktiere mich gerne über das Formular. 

Ich habe keine festgestellten Intoleranzen. Warum vertrage ich dennoch keine frischen Milchprodukte oder ballaststoffreiche Lebensmittel?

Frische Milchprodukte enthalten höhere Mengen an Probiotika als gewohnt, sodass diese kurzfristig zu Laktoseunverträglichkeit-ähnlichen Symptomen führen können. Ähnlich verhält es sich auch bei ballaststoffreichen Lebensmitteln, die Präbiotika enthalten. Der Darm muss sich schlichtweg an die neue Bevölkerung gewöhnen. Entlasten kannst du deinen Bauch anfangs durch eine Kombination aus Gemüse und pflanzlichen Ölen (z.B. Leinöl).

Kohlsorten, Bohnen oder auch Ballaststoffe blähen auf. Wie kann ich dagegen vorgehen?

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, dazu gehören auch gesunde Fette. Diese entlasten nämlich den Darm, indem sie dafür sorgen, dass die Nahrung länger im Magen verweilt. Kombiniere die Mahlzeiten daher immer mit pflanzlichen Fetten. Aber aufgepasst – auch die Menge ist wichtig. Beispielsweise bläht tiefgekühltes Kohl oder Bohnen weniger auf.

Diese Beiträge könnten dir gefallen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Hallo mein Name ist Dominika Králová -

M.Sc. Ernährungswissenschaftlerin, Ernährungstherapeutin mit Fokus auf chronische Erkrankungen und Yogalehrerin.“

Follow me

Newsletter