Tortillasalat mit Zucchini

Wie setze ich eigentlich Mealprep in meinem Alltag um? Durch meinen Job, die vielen Hobbies und meinen Blog habe ich relativ wenig Zeit, um mir jeden Tag eine warme Mahlzeit zu kochen. Aber eine warme Mahlzeit am Tag darf einfach nicht fehlen! Deshalb suche ich immer nach tollen Rezepten, die man gut vorkochen kann, die sich super kombinieren lassen und die länger haltbar sind. Zu diesen Rezepten gehört auch mein Tortillasalat Rezept.

FRUKTOSE-ARM

LAKTOSEFREI

GLUTENFREI

FODMAP-ARM

Wie setze ich eigentlich Mealprep in meinem Alltag um? Durch meinen Job, die vielen Hobbies und meinen Blog habe ich relativ wenig Zeit, um mir jeden Tag eine warme Mahlzeit zu kochen. Aber eine warme Mahlzeit am Tag darf einfach nicht fehlen! Deshalb suche ich immer nach tollen Rezepten, die man gut vorkochen kann, die sich super kombinieren lassen und die länger haltbar sind. Zu diesen Rezepten gehört auch mein Tortillasalat Rezept. Die Tortilla lässt sich wunderbar mit einem Salat, aber auch einem Lachs  oder Hühnchen kombinieren. 

So lässt es sich aber auch mit anderen Lebensmitteln machen. Ich koche hin und wieder Quinoa, Hirse, Buchweizen oder Reis vor. Je nachdem, worauf ich gerade Lust habe. Diese brate ich dann mit Gemüse in einer Pfanne an. So spare ich mir viel Zeit. Die Zutaten lassen sich auch portionsweise einfrieren, sodass man immer was zur Hand hat.

Zeig mir deine Tortilla-Salat-Kreation unter #bauchgeschichten! Ich freue mich darauf. 

}

Zubereitungszeit in Min: 55

U

Kalorien pro Portion: 470

Zutaten (für 4 Portionen):

Für die Tortilla:

  • 400 g Kartoffeln, festkochend

  • 2 Zucchini
  • 6 Eier

  • 4 EL Olivenöl

  • 1 EL Rosmarin

  • 0,5 TL Chiliflocken

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel schneiden. Zucchini waschen und ebenfalls in Würfel schneiden.
  2. Olivenöl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen und anschließend darin die Kartoffeln sowie die Zucchini unter Wenden ca. 15 Minuten anbraten.
  3. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Eier verquirlen, mit Rosmarin, Salz und Pfeffer kräftig würzen und über die Kartoffel-Zucchini-Masse gießen. Die Pfanne in den Ofen stellen und ca. 20 Minuten stocken lassen.
  5. Den Tortilla mit Salat und Dressing deiner Wahl servieren.

Bon Appetit!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Über mich

„Hallo, mein Name ist Dominika!

Ich bin Ernährungswissenschaftlerin und habe seit mehreren Jahren meine Spezialisierung im Bereich Darmgesundheit und Nahrungsmittelintoleranzen. Viel Spaß beim Stöbern. 

Follow me

Newsletter

& zusätzlich mein kostenloses
E-Book erhalten!

Häufige Fragen

Ich habe alles ausprobiert. Am besten geht es mir, wenn ich nichts esse. Entlaste ich damit den Darm?

Um eine ausreichende Nährstoffzufuhr, eine reiche Darmmikrobiota sowie eine ganzheitliche Gesundheit aufzubauen und zu erhalten, ist eine regelmäßige und Symptom-orientierte Ernährung notwendig. Der Darm und seine Bewohner brauchen die richtige Nahrung. Lass dich auf deinem Weg professionell beraten und sei geduldig. Tausche dich darüber am besten mit deinem Ernährungsberater aus oder kontaktiere mich gerne über das Formular. 

Ich habe keine festgestellten Intoleranzen. Warum vertrage ich dennoch keine frischen Milchprodukte oder ballaststoffreiche Lebensmittel?

Frische Milchprodukte enthalten höhere Mengen an Probiotika als gewohnt, sodass diese kurzfristig zu Laktoseunverträglichkeit-ähnlichen Symptomen führen können. Ähnlich verhält es sich auch bei ballaststoffreichen Lebensmitteln, die Präbiotika enthalten. Der Darm muss sich schlichtweg an die neue Bevölkerung gewöhnen. Entlasten kannst du deinen Bauch anfangs durch eine Kombination aus Gemüse und pflanzlichen Ölen (z.B. Leinöl).

Kohlsorten, Bohnen oder auch Ballaststoffe blähen auf. Wie kann ich dagegen vorgehen?

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, dazu gehören auch gesunde Fette. Diese entlasten nämlich den Darm, indem sie dafür sorgen, dass die Nahrung länger im Magen verweilt. Kombiniere die Mahlzeiten daher immer mit pflanzlichen Fetten. Aber aufgepasst – auch die Menge ist wichtig. Beispielsweise bläht tiefgekühltes Kohl oder Bohnen weniger auf.

Das könnte dir auch gefallen

Instagram

Über mich

"Hallo, mein Name ist Dominika!

Ich bin Ernährungswissenschaftlerin und habe seit mehreren Jahren
meine Spezialisierung im Bereich "Darmgesundheit". 

Follow me

Newsletter