[bezahlte Werbung] Patienten mit einer chronischen Erkrankung, wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn oder auch Rheuma, bilden aufgrund ihrer immunsuppressiven Therapie eine Risikogruppe für Infekte, Grippenerkrankungen oder auch neuerdings das Covid-19. Durch die bevorstehende Winterzeit und damit auch die erhöhte Anfälligkeit habe ich mich für dich mit dem Thema Immunsystem beschäftigt und möchte dir in diesem Artikel zeigen, wie unser Immunsystem funktioniert, welche Mikronährstoffe hier eine besondere Rolle spielen und wie du ihn gezielt aufbauen kannst.

Das Immunsystem ist ein komplexes System, das rundum die Uhr für dich kämpft

Dünndarm, Dickdarm, Leber, Milz, Lymphknoten, Mandeln, Thymusdrüse… Unser Immunsystem ist über unseren gesamten Körper verteilt, um die dafür notwendigen Immunzellen schnell zu mobilisieren und so alle fremden Eindringlinge effektiv zu bekämpfen. Diese Eindringlinge bzw. Erreger können über drei verschiedene Wege in unseren Körper gelangen: Haut, Atemwege und Mund. Sobald dies geschehen ist, so kommen das angeborene und das erworbene Immunsystem in’s Spiel. Das angeborene Immunsystem eilt als Erstes zur Stelle und versucht wie eine Feuerwehr so viele Erreger und so schnell wie möglich zu bekämpfen. Gleichzeitig aktiviert das angeborene Immunsystem über Botenstoffe das erworbene Immunsystem, das entsprechend mit einer Immunantwort reagiert. Das erworbene Immunsystem zeichnet sich durch seine Lernfähigkeit aus, die es nach erneutem Kontakt mit dem Erreger erlaubt, schneller zu reagieren.

Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren unterstützen die Arbeit unserer Immunabwehr

Das Immunsystem ist ein komplexes System, an dem verschiedene Akteure beteiligt sind. Neben Immunzellen wie beispielsweise Makrophagen, Killerzellen oder Granulozyten spielen auch Mikronährstoffe eine zentrale Rolle für unser Immunsystem. Vor allem die Mikronährstoffe Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren unterstützen die Arbeit unserer Immunabwehr. Die wichtigsten Mikronährstoffe und deren Aufgabe findest du hier im Überblick:

AMINOSÄUREN

Aminosäuren kommen in allen Lebewesen vor. Sie sind Bausteine von Proteinen. Ich nenne sie auch gerne Ziegelsteine, denn sie sind für den Aufbau und Erhalt verschiedener Funktionen im Körper verantwortlich. Sie spielen im Wesentlichen eine Rolle bei Hormon-, Enzym- und Knochenbildung, und auch sind sie für das Immunsystem von besonderer Wichtigkeit. 

Von den insgesamt 20 Aminosäuren sind bei einem Erwachsenen 8 essenziell, d.h. der Körper kann sie nicht selbst herstellen, weshalb sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Dazu zählen die Aminosäuren Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. Genau diese Aminosäuren haben einen Einfluss auf das Immunsystem. Ihr Mangel kann das Immunsystem schwächen und Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, abgesenkte mentale Belastbarkeit und Infektanfälligkeit als Folge haben.

VITAMINE

Auch Vitamine zählen zu den essenziellen Mikronährstoffen, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Deshalb muss auch hier ihre Aufnahme über eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung sichergestellt werden, um den täglichen Bedarf zu decken. Es gibt zum einen die fettlöslichen (Vitamine A, D, E, K) und die wasserlöslichen (Vitamin C und alle B-Vitamine) Vitamine. 

Sie spielen eine wichtige Rolle in organischen Bau-, Boten- und Stoffwechselprozessen, darunter auch dem Immunsystem. Ihr Mangel kann zahlreiche Symptome hervorrufen, wie beispielsweise Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit und Immunschwäche. Neben dem altbekannten Vitamin C, sind besonders die Vitamine A und D wichtig für unsere Immunabwehr. Vitamin A schützt unsere Schleimhäute und damit auch unseren Körper vor Erregern. Vitamin D sorgt für eine adäquate Reaktion von Killerzelen des Immunsystems, damit Erreger effektiv bekämpft werden.

MINERALSTOFFE & SPURENELEMENTE

Bei Mineralstoffen und Spurenelementen handelt es sich um anorganische Stoffe wie Salze oder Metalle, die ebenfalls mit der Nahrung zugeführt werden müssen, da sie der Körper nicht selbst bildet. Auch sie sind für ein funktionsfähiges Immunsystem unverzichtbar – besonders für dessen Aktivierung und Modulation. Die Mineralstoffe und Spurenelemente Eisen, Magnesium, Selen und Zink spielen eine zentrale Rolle. 

Lass deine Blutwerte regelmäßig messen und gleiche Mängel gezielt aus 

All die genannten Mikronährstoffe sind essenziell für unseren Körper. Da er sie nicht selbst bilden kann, solltest du auf eine ausreichende Zufuhr aus der Nahrung achten. Durch die Entzündungen bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist die physiologische Funktion vom Darm eingeschränkt. Aus diesem Grund empfehle ich meinen Patienten innerhalb der Ernährungstherapie regelmäßig ihre Blutwerte überprüfen zu lassen. Besonders im Schub macht es Sinn, diese alle 3 Monate messen zu lassen, in der Remission ist einmal im Jahr ausreichend sofern die Ernährung abwechslungs- und nährstoffreich ist. 

Die zentralen Werte wie Vitamin D3, B12 und Eisen werden bei Patienten mit chronischen Erkrankungen übernommen. Jedoch ist auch hier Vorsicht geboten: Auch wenn Ärzte ein großes Blutbild ankündigen, so werden die essenziellen Mikronährstoffe, die ich im obigen Teil aufgeschlüsselt habe, nicht automatisch gemessen. Denn die Analyse von Vitaminen, Aminosäuren und Mineralstoffen in deinem Blut werden im Regelfall nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. 

 

For you eHealth bietet einfache, diskrete Lösungen für Stuhl- und Bluttests

 

Aus diesem Grund bin ich eine überzeugte Markenbotschafterin von dem for you eHealth Unternehmen, bei dem du Stuhl- und Bluttests selbständig und diskret von zuhause aus durchführen kannst. Das tolle daran ist, dass deine Daten verschlüsselt behandelt werden und damit deine Privatsphäre komplett sichergestellt ist. Du entscheidest darüber, wer deine Daten einsehen kann. Außerdem werden die Ergebnisse in übersichtlicher Form präsentiert und mit Handlungsempfehlungen untermauert. Dafür erhälst du deinen privaten Zugang zum Kundenbereich, den du jederzeit aufrufen und in Ruhe durchlesen kannst. Ich habe bereits verschiedene Tests von for you eHealth durchgeführt und bin mit der Handhabung und Struktur sehr überzeugt. Und wer mich aus der Ernährungstherapie kennt, weiß, wie ich sonst sehr skeptisch diesem Thema gegenübertrete.

Das for you immunsystem-test habe ich getestet, da es alle für dich wichtigen Mikronährstoffe (wie oben aufgelistet) für das Immunsystem abdeckt. Das immunsystem-test war für mich besonders aufschlussreich gewesen, da ich festgestellt habe, dass meine Protein- und damit Aminosäurezufuhr nicht ausreichend ist. Das deckt sich mit den Angaben aus meiner Ernährungs-App, die zeigt, dass meine Aufteilung der Makronährstoffe eher Fett- und Kohlenhydrat-lastig ist. In diesem Sinne, werde ich meinen Fokus auf hochwertige Proteinquellen setzen. Auch hierzu gibt es eine tolle Übersicht im Kundenbereich, welche Lebensmittel zum Ausgleich des Mangels beitragen können.

 

 

Supplementiere ausschließlich im Fall von festgestellten Mängeln

Mängel lassen sich gut über eine abwechslungsreiche Ernährung und Supplemente ausgleichen. Aber auch hier sei gesagt: Setze Nahrungsergänzungsmittel nicht ein, solange du keinen Überblick über deinen aktuellen Versorgungszustand hast. Das for you eHealth immunsystem-test verschafft dir einen guten Überblick und zeigt gezielt auf, was und wie du optimieren kannst.

 

 

 

 

 

Über mich

„Hallo, mein Name ist Dominika!

Ich bin Ernährungswissenschaftlerin und habe seit mehreren Jahren meine Spezialisierung im Bereich „Darmgesundheit“. 

Follow me

Newsletter

Häufige Fragen

Ich habe alles ausprobiert. Am besten geht es mir, wenn ich nichts esse. Entlaste ich damit den Darm?

Um eine ausreichende Nährstoffzufuhr, eine reiche Darmmikrobiota sowie eine ganzheitliche Gesundheit aufzubauen und zu erhalten, ist eine regelmäßige und Symptom-orientierte Ernährung notwendig. Der Darm und seine Bewohner brauchen die richtige Nahrung. Lass dich auf deinem Weg professionell beraten und sei geduldig. Tausche dich darüber am besten mit deinem Ernährungsberater aus oder kontaktiere mich gerne über das Formular. 

Ich habe keine festgestellten Intoleranzen. Warum vertrage ich dennoch keine frischen Milchprodukte oder ballaststoffreiche Lebensmittel?

Frische Milchprodukte enthalten höhere Mengen an Probiotika als gewohnt, sodass diese kurzfristig zu Laktoseunverträglichkeit-ähnlichen Symptomen führen können. Ähnlich verhält es sich auch bei ballaststoffreichen Lebensmitteln, die Präbiotika enthalten. Der Darm muss sich schlichtweg an die neue Bevölkerung gewöhnen. Entlasten kannst du deinen Bauch anfangs durch eine Kombination aus Gemüse und pflanzlichen Ölen (z.B. Leinöl).

Kohlsorten, Bohnen oder auch Ballaststoffe blähen auf. Wie kann ich dagegen vorgehen?

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, dazu gehören auch gesunde Fette. Diese entlasten nämlich den Darm, indem sie dafür sorgen, dass die Nahrung länger im Magen verweilt. Kombiniere die Mahlzeiten daher immer mit pflanzlichen Fetten. Aber aufgepasst – auch die Menge ist wichtig. Beispielsweise bläht tiefgekühltes Kohl oder Bohnen weniger auf.

Diese Beiträge könnten dir gefallen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Hallo mein Name ist Dominika Králová -

M.Sc. Ernährungswissenschaftlerin, Ernährungstherapeutin mit Fokus auf chronische Erkrankungen und Yogalehrerin.“

Follow me

Newsletter