Unterwegs essen fällt uns, Patienten mit einer chronischen Darmerkrankung, schwer. Häufig ist es mit Angst und Unsicherheit verbunden: Wird es vor Ort eine Toilette geben? Schaffe ich es rechtzeitig? Wird es dort was für mich zu essen geben? 

Das Thema Ernährung begleitet uns den ganzen Tag: Schon bei der Vorbereitung auf den bevorstehenden Arbeitstag beschäftigen wir uns damit, wie wir gut durch den Tag kommen und ob der Darm ruhig bleiben wird.

Mit dem Ernährungsplan To-Go möchte ich dir einen Beispieltag für deinen Alltag To-Go geben, wie du gut für dich, trotz deiner chronischen Darmbeschwerden, unterwegs sorgen kannst. 

1. Frühstück für unterwegs: Quinoa Porridge mit warmer Beerengrütze

Porridge gehört zum Lieblingsfrühstück schlechthin. Doch wenn ich Porridge für unterwegs mitnehme, greife ich viel lieber auf diese Alternative mit Quinoa zurück, denn die Haferflocken nehmen sehr viel Flüssigkeit im Laufe des Tages auf und dann ist aus Porridge Zement. Das Pseudogetreide Quinoa eignet sich ebenfalls hervorragend zur Zubereitung von Porridge und ist in der Regel mindestens genauso verträglich wie Haferbrei. Quinoa punkt außerdem dadurch, dass es Proteine enthält.  Hast du schonmal Quinoa Porridge probiert? Wenn nicht, dann traue dich an das köstliche Rezept Quinoa-Porridge mit warmer Beerengrütze heran und nimm es mit für dein Büro oder den nächsten Wandertag mit. Im Einmachglas ein perfektes Essen für unterwegs.

1. Frühstück: Quinoa Porridge mit warmer Beerengrütze

Porridge gehört zum Lieblingsfrühstück schlechthin. Doch wenn ich Porridge für unterwegs mitnehme, greife ich viel lieber auf diese Alternative mit Quinoa zurück, denn die Haferflocken nehmen sehr viel Flüssigkeit im Laufe des Tages auf und dann ist aus Porridge Zement. Das Pseudogetreide Quinoa eignet sich ebenfalls hervorragend zur Zubereitung von Porridge und ist in der Regel mindestens genauso verträglich wie Haferbrei. Quinoa punkt außerdem dadurch, dass es Proteine enthält.  Hast du schonmal Quinoa Porridge probiert? Wenn nicht, dann traue dich an das köstliche Rezept Quinoa-Porridge mit warmer Beerengrütze heran und nimm es mit für dein Büro oder den nächsten Wandertag mit. Im Einmachglas ein perfektes Essen für unterwegs.

2. Mittagessen für unterwegs: Tortillasalat

Wie setze ich eigentlich Mealprep in meinem Alltag um? Durch meinen Job, die vielen Hobbies und meinen Blog habe ich relativ wenig Zeit, um mir jeden Tag eine warme Mahlzeit zu kochen. Aber eine warme Mahlzeit am Tag darf einfach nicht fehlen! Deshalb suche ich immer nach tollen Rezepten, die man gut vorkochen kann, die sich super kombinieren lassen und die länger haltbar sind. Und auch: die sich gut kalt essen lassen, wenn doch keine Mikrowelle in Sichtweite ist. Zu diesen Rezepten gehört auch mein Tortillasalat Rezept. Kombiniere es einfach mit einer Handvoll frischem Salat und/oder einem frischen Minz-Joghurt-Dressing. Dieser Tortillasalat ist ein Muss für jeden Sensiblen Bauch.

3. Snack für unterwegs: Gingerbread Flapjacks

Nachmittags kommt dann doch immer die Lust auf was Süßes oder was zum Knabbern. Da ist die Versuchung schon groß! Deshalb darf der Snack To-Go auch nicht fehlen. Die Gingerbread Flapjacks kannst du auf Vorrat vorbacken, denn im Einmachglas halten sie sich mindestens 14 Tage. So kannst du immer was nahrhaftes und vor allem bauchfreundliches mit auf deinen Weg nehmen. 

So, das war’s mit dem Ernährungsplan To-Go oder wie ich auch dazu gern sage “SAFE FOOD TO-GO” für einen Tag mit sensiblem Bauch. Ich hoffe, dir hat der Ernährungsplan To-Go gefallen. Wenn du nach mehr Inspiration für Rezepte für unterwegs suchst, um mehr Sicherheit und Abwechslung zu bekommen, dann schau dir mein E-Book: 45 Rezepte To-Go an. Und wenn du mehr in die Tiefe gehen und auf der mentalen Ebene deine Ängste loslassen möchtest, dann ist mein Kurs „SAFE FOOD TO-GO“ eine perfekte Wahl für dich. Darin bekommst du außerdem handfeste Lösungen für Alltagssituationen wie Büro, Urlaub, Feiern, Krankenhausaufenthalte usw. an die Hand. 

Deine Dominika 

 

Über mich

“Hallo, mein Name ist Dominika!

Ich bin Ernährungswissenschaftlerin und habe seit mehreren Jahren meine Spezialisierung im Bereich “Darmgesundheit”. 

Follow me

Newsletter

Häufige Fragen

Ich habe alles ausprobiert. Am besten geht es mir, wenn ich nichts esse. Entlaste ich damit den Darm?

Um eine ausreichende Nährstoffzufuhr, eine reiche Darmmikrobiota sowie eine ganzheitliche Gesundheit aufzubauen und zu erhalten, ist eine regelmäßige und Symptom-orientierte Ernährung notwendig. Der Darm und seine Bewohner brauchen die richtige Nahrung. Lass dich auf deinem Weg professionell beraten und sei geduldig. Tausche dich darüber am besten mit deinem Ernährungsberater aus oder kontaktiere mich gerne über das Formular. 

Ich habe keine festgestellten Intoleranzen. Warum vertrage ich dennoch keine frischen Milchprodukte oder ballaststoffreiche Lebensmittel?

Frische Milchprodukte enthalten höhere Mengen an Probiotika als gewohnt, sodass diese kurzfristig zu Laktoseunverträglichkeit-ähnlichen Symptomen führen können. Ähnlich verhält es sich auch bei ballaststoffreichen Lebensmitteln, die Präbiotika enthalten. Der Darm muss sich schlichtweg an die neue Bevölkerung gewöhnen. Entlasten kannst du deinen Bauch anfangs durch eine Kombination aus Gemüse und pflanzlichen Ölen (z.B. Leinöl).

Kohlsorten, Bohnen oder auch Ballaststoffe blähen auf. Wie kann ich dagegen vorgehen?

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, dazu gehören auch gesunde Fette. Diese entlasten nämlich den Darm, indem sie dafür sorgen, dass die Nahrung länger im Magen verweilt. Kombiniere die Mahlzeiten daher immer mit pflanzlichen Fetten. Aber aufgepasst – auch die Menge ist wichtig. Beispielsweise bläht tiefgekühltes Kohl oder Bohnen weniger auf.

Diese Beiträge könnten dir gefallen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge mir auf